Hallo! Mein Name ist Benjamin Thomann und ich bin 13 Jahre alt. Ich bin 183cm groß und wiege 55 Kilogramm. Ich wohne in Mühlbach im Oberpinzgau ( Salzburg) und spiele gerne X-Box 360. Ich spiele auch gerne Fußball, gehe schwimmen und fahre gerne Schi. Meine Lieblingsspeise ist Pizza, Spaghetti, Schnitzel und Kärntner Kasnudeln. Ich gehe in Deutsch in die 1. Leistungsgruppe und wir gestalten gerade diese Website.

=======================================================================


Innerer Monolog eines

Babys

Jeden Tag das selbe. Immer dieser langweilige Park! Und diese vielen Menschen. Das ist so langweilig. Nein, ich will nicht ins Gras. Ich will zurück in den Kinderwagen. Jetzt hab ich auch noch meinen Schnuller verloren! Mann, ist das langweilig! Nicht auch das noch! Geh weg! Nein Onkel Heino, ich will nicht auf deinen Arm. Dieses Geschaukel ist blöd, davon wird mir immer schwindlig. Ich will nach Hause oder in den Zoo. Hauptsache, weg von hier. Weit, weit weg von hier. Nein, ich will nicht in den Sandkasten. Davon werde ich immer so schmutzig. Ich hasse baden. Ich will nicht Sand spielen. He, du lass meinen Bagger in Ruhe! Jetzt hast du ihn kaputt gemacht. Nicht auch das noch! Nein Oma, ich mag es nicht, wenn du mir in die Wange zwickst. Ich will nach Hause. Hier ist es so langweilig. Endlich, mein Fläschchen! Das ist sehr gut. Die Kekse sind aber auch nicht schlecht. Wenigstens etwas Positives. Nein Onkel Heino, du bekommst keinen Keks. Die gehören mir. Das halt ich nicht mehr aus, ich will nach Hause. Endlich gehen wir. Das war aber auch höchste Eisenbahn!

www.amazon.de

=======================================================================

Die Erörterung:

Der Müll

Bei uns in Österreich wird der Müll sehr sorgfältig getrennt. Es gibt: den Gelben Sack, in den wir Kunststoff geben, Papier wird extra gesammelt, der Karton wird extra entsorgt, dann gibt es noch den Glasmüll ( dort wird Weißglas und Buntglas getrennt) und und und. Das ist aber nicht überall so z.B. in den USA wird der ganze Müll in einen großen Container geworfen. Oder in Kairo gibt es eine große Müllhalde auf der über 200000 Menschen leben, aus dem Müll ihre Nahrung holen und ihre Häuser aus Müll bauen. Vor 35 Jahren sah es bei uns auch nicht anders aus. Damals gab es in Mühlbach eine große Mülldeponie. Dort wurde alles entsorgt oder wer sich nicht die Mühe machen wollte den Müll zu entsorgen schmiss in einfach in die Salzach.

www.archenova-muenchen.de

=======================================================================

Die Eröterung:

Das finde ich wircklich ungerecht

Ich finde wirklich ungerecht, dass meine Schwester zur gleichen Zeit schlafen gehen muss wie ich und ich bin zwei Jahre älter als sie. Das finde ich sehr ungerecht ,denn sie ließt auch immer noch bis neun und Morgen kommt sie dann nie aus dem Bett. Ich bin der Meinung, dass meine Schwester weniger fernsehen, dafür mehr lernen und früher ins Bett gehen soll. Eine weitere Ungerechtigkeit ist, dass sie einen Tag vor der Schularbeit immer ins Wohnzimmer kommt wenn ich fernsehe. Wir dürfen aber einen Tag vor der Schularbeit nicht fersehen und wenn ich nur eine Sekunde in den Kasten sehe sagt sie es meiner Mutter. Ich finde, meine Schwester soll beim Lernen in ihr Zimmer gehen damit sie nicht in Versuchung kommt, in die Glotze zu schauen. Das finde ich wirklich ungerecht.

www.schulbilder.org

=======================================================================

Dialog

Ich: Mama, darf ich heute zu Andis Geburtstagsfeier gehen?

Mama: Nein, morgen hast du E-Schularbeit und du hast noch keine Volkabeln gelernt!

Ich: Aber ich kann die Vokabeln doch so gut, ich gewine immer beim Vokabelkaiser!

Mama: Aber was ist bei der letzten Schularbeit passiert? Ich habe dich am Vortag zu Christophs Party gehen lassen und du hattest ein Nicht Genügend! Und das will ich nicht noch enmal sehen.

Ich: Aber-

Mama: NEIN!!!

=======================================================================


Die Erörterung

„Eine gute Klassengemeinschaft“

Heute möchte ich mich mit dem Thema “ Eine gute Klassengemeinschaft“ auseinander setzen. An unserer Schule könnte die Klassen Gemeinschaft noch besser sein. Ergibt vier oder fünf Leute in unserer Klasse die nichts anderes im Sinn haben als den Unterricht zu stören. Fast jede Stunde beginnt damit, dass ein Lehre uns einen Vortrag über das Verhalten in das Schule hält. Danach ist fünf Minuten Ruhe, dann kommt die erste blöde Bemerkung und die Lehrer schreien wieder. Die meisten Lehrer drohen mit dem „Trainingsraum“, aber ich habe noch nie gesehen, wie ein Schüler rüber geschickt wurde. Und der Pause ist dann die Hölle los. Jeder tut was er will, schreit herum, schlägt seinen Nachbarn oder baut einen Turm aus Sesseln und wirft ihn dann um. Die Lehrer schauen schweigend zu und manchmal ermahnen sie einen von uns, der macht aber im nächsten Moment wieder dasselbe. In manchen Pause ist überhaupt dein Lehrer da. Die Lehrer bestrafen uns nur selten, aber wenn sie uns bestrafen, dann die ganze Klasse. Das finde ich ungerecht. Ich will aber damit nicht sagen, dass immer nur die Lehrer schuld sind. Ich finde, wir sollten bei uns selbst anfangen, wenn wir etwas ändern wollen.

=======================================================================


Literatur

Das Wort Literatur kommt aus dem Lateinischen (literae). In früherer Zeit war Literatur das Fachwort für “Gelehrsamkeit”. Das Wort bezeichnet heute im weitesten Sinn die sprachlich fixierte Überlieferung. Die Literatur im engen Sinn wird in drei Gattungen getrennt: Epik, Lyrik und Dramatik.

Epik: Die erzählende Form der Dichtung nennt man Epik. Die meisten solcher Texte werden in der Ich-Form ezählt. Solche Erzählungen sind z.B. Romane, Novellen oder Märchen und Sagen.

Lyrik: Lyrische Werke nennt man auch Gedichte. Sie sind in Versmaß und Reim geschrieben. Sie bestehen meist aus Mehreren Strophen Wie Lieder und Gedichte.

Dramatik: Das Griechische Wort “Drama” bedeutet Handlung. Diese Form der Dichtung ist besonders spannend und wird desshalb auch für Theaterstücke und Filme verwendet.  Drama ist Theater mit Textgrundlage.

=======================================================================


Die perfekte Klassengemeinschaft

Die perfekte Klassengemeinschaft zu sein ist sehr schwer aber nicht unmöglich. Da es in den meisten Klassen Störenfriede gibt ist das nicht so einfach da sie immer den Unterricht stören und dadurch kein richtiger Unterricht mehr zu Stande kommt. Ohne sie  wäre es nicht einmal so schlimm das merkt man wenn mal einer krank ist, dann ist es immer viel ruhiger. Da sie aber nicht immer krank sind braucht man eine andere Lösung. Ich finde man sollte ihnen einfach keine Bühne geben, sie ignorieren. Das funktioniert meistens da sie dann keinen Spaß mehr haben wenn man sie nicht beachtet, über ihre doofen Witze lacht oder sich zu ihnen umdreht.

Für mich wäre die perfekte Klassengemeinschaft wenn die so genannten „Schwarzen Schafe“ endlich aufhören den Unterricht zu Stören und wir alle einander helfen würden. Dadurch kämme ein guter Unterricht zustande und man kann wieder mit guter Laune und viel Selbstvertrauen in die Schule gehen.

=======================================================================

Die Kurzgeschicht


Kurzgeschichten bieten eine einzige Handlung, einen kurzen Ausschnitt aus dem Leben eines Menschen – wir wissen oft nicht, was vorher geschah und was nachher sein wird. Daher ist der Schluss meist kurz. Geschildert wird ein alltägliches Ereignis, das dennoch für den Betroffen wichtig ist. Die Sprache beschränkt sich meist auf das Wesentliche (Alltagssprache).

=======================================================================

Heinrich Böll


Heinrich Theodor Böll wurde am 21. Dezember 1917 in Köln geboren und starb am 16.Juli 1985 in Kreuzau-Langenbroich. Er deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Im Jahr 1972 erhielt er den Literatur Nobelpreis.

Einige bekannte Werke:

Die Waage der Baleks, Anektote zur senkung der Arbeitsmoral, Der Mann mit dem Messer, Der Bahnhof von Zimpren, Hausfriedensbruch, usw.

www.macht-der-worte.de

=======================================================================


Hausübung am 14.12:

st, sst oder ßt

fast alles können, der Täter wurde gefasst, sie grüßt mich immer sehr freundlich, ihm passt nie etwas , ihr müsst mehr lernen, der Ofen rußt sehr stark, du hast mich belogen, sie hasst das frühe Aufstehen, du musst genau zuhören, sie ließt eine Geschichte vor, er lässt mir keine Chance, ihr lest den Text noch einmal, am liebsten isst er Spagetti, sie ist zu spät gekommen, wir haben das Rätsel gelöst, etwas nicht gewusst haben, das Seil reißt, Sabine reist im Sommer nach Spanien, die Arbeit reißt nicht ab, der Bach fließt langsam, jemanden wüst beschimpfen, der Arbeiter verliest das Badezimmer, sie hat mich geküsst, ich habe genießt, er genießt den Urlaub, unser Hund frisst täglich ein halbes Kilo Fleisch, ihr wisst nicht viel, du weist wirklich nichts, er weist die Schüler von sich

uploader.wuerzburg.de

=======================================================================

Ich wünsche euch alle frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

=======================================================================

„Death Man Walking“

Wir haben uns ihm Deutsch-Unterricht den US-amerikanischen Spielfilm „Death Man Walking“ angesehen nun möchte ich den Inhalt kurz wieder geben:

Matthew Poncelet sitzt seit einigen Jahren in der Todeszelle wegen eines Mordes und Vergewaltigung der Frau  eines Liebespaar das er und sein Freund im Wald getötet haben. Sein Freund wurde jedoch freigesprochen weil er einen besseren Anwalt hatte. Als Matthew Poncelet erfährt das das Datum seiner Hinrichtung fest stehe wendet er sich an die Nonne des Slum viertel Helen Prejean. Sie soll für ihn einen neue gerichtliche Untersuchung anfordern, weil er behauptet er sei unschuldig. Die Nonne sagt ihm ihre Hilfe zu und besorgt ihm einen Anwalt. Gemeinsam versuchen sie alles in ihrer Macht stehende um den Mann zu retten. Sie haben aber kein Glück. Matthew stirbt durch die angeblich „humane“ Methode der Injektion.

Meine eigene Meinung zu Todesstrafe.

Ich persönlich bin gegen die Todesstrafe da es besser wäre sie lebenslang eingesperrt zu werden, wo sie dann genug Zeit haben ihre Taten zu bereuen . Ich denke mir immer:

Töten ist töten. Egal ob des Gesetzes wegen oder aus eigener Kraft.

rapidserbia.com

=======================================================================

Gerhart Hauptmann

Hauptmann wurde am 15.November 1862 als Sohn eines Gastwirts in Obersalzbrunn ( Polen) geboren. Nach einer Tätigkeit als Gastwirt und einem kurzen Bildhauerstudium in Breslau und Jena wandte er sich dem Schreiben zu. Beeinflusst wurde diese Entscheidung durch die naturwissenschaftlichen und philosophischen Vorlesungen von Ernst Haeckel und R. Euken, die Hauptmann während dieser Zeit in Jena besuchte. Es folgten zahlreiche Reisen, unter anderem in die Schweiz, nach Spanien und Italien (1883/84). Eine Bildhauerkarriere in Rom scheiterte. 1885 heiratete Hauptmann Marie Thienemann, die Tochter eines Großgrundbesitzers, die seine Existenz als freier Schriftsteller sicherte (Scheidung 1893). Das Paar zog nach Berlin, wo Hauptmann mit zahlreichen Künstlern der Berliner Moderne Kontakt bekam. Nach 1891 lebte er abwechselnd in Schreiberhau und Berlin. 1904 heiratete Hauptmann in zweiter Ehe Margarete Marschalk. 1912 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Hauptmann starb am 6. Juni 1946 in Agnetendorf.

Einige seiner Werke:

  • Bahnwärter Thiel
  • Vor Sonnenaufgang
  • Das Friedensfest
  • Der Biberpelz
  • Die Ratten
  • Das Abenteuer meiner Jugend
  • Und Pippa tanzt

=======================================================================

Ernesto Guevara

Ernesto Guevara de la Serna wird am 14. Juni 1928 in Argentinien geboren. Er studiert Medizin in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires, 1953 schließt er das Studium ab und wird Doktor. Danach arbeitet er in einer Leprastation in Mexiko.1955 schließt sich Ernesto dem Revolutionär Fidel Castro an. Bei den Rvolutionären bekommt er den Beinamen “Che” (bedeutet soviel wie Kumpel). Che Guevara, Fidel Castro und die anderen Revolutionäre wollen Kuba von Diktator Batista befreihen. Sie schaffen es und Fidel übernimmt die Regierung. Che wird Präsident der Zentralbank und Industrieminister. Später reist er nach Bolivien, um dort eine weiter revolutionär Bewegung aufzubauen. Er wird jedoch von einem Bauern verraten. Ernesto Guevara de la Serna wird 1968 „zum Wohle des Staates“ erschossen.

=======================================================================


Unsere Hauptschulzeit ist nun zu Ende und ich hoffe unsere Texte haben euch gefallen. Die Homepage wird noch einige Zeit erhalten bleiben, dies wird jedoch mein letzter Eintrag sein.

Es war eine schöne Zeit und ich möchte mich an dieser Stelle noch bei Herr Lehrer Scheiterbauer für vier schöne und lehrreiche Jahre bedanken.

Schöne Grüße Benni!



Advertisements

3 Responses to “Benjamin T.”


  1. 1 deutschprofis
    Juni 10, 2008 um 8:05 am

    Hi Penni

  2. 2 deutschprofis
    Juni 13, 2008 um 10:45 am

    du muast no an Text schreim!

  3. 3 deutschprofis
    Juni 16, 2008 um 6:43 am

    Hii Penni


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: