hallo

 

Ich heiße Melanie Gruber. Aber alle nennen mich Melli. Ich komme aus Habach (Bramberg) und bin 14 Jahre alt. Ich besuche die 3. Klasse der HS-Bramberg. In Deutsch bin ich in der 1. Leistungsgruppe. Meine Hobbys sind Hip Hop tanzen , teleonieren, smsn, mit meinen Freunden zusammen sein, Tennis spielen, Schwimmen, Shoppen, …

Mit unseren Deutsch-Lehrer (Kurt Scheiterbauer) haben wir eine Webpage gestaltet. Auf dieser Seite wollen wir unsere Texte (Erörterungen, Innere Monologe, …) veröffentlichen. Wir versuchen alle Texte fehlerfrei zu schreiben.

Viel Spaß auf unserer Webpage, wünscht euch Melli

 

 

Innerer Monolog eines Säuglings

Jetzt sind wir ja doch wieder im Park gelandet. So langweilig ! Das ist doch nicht zum Aushalten. Nein ! Und jetzt kommt auch noch meine Tante. Schnell weg hier, Mama. Zu spät ! Nicht schon wieder dieses Gerede. Peinlich ! Ich fang gleich an zu schreien. Noch schlimmer kanns ja gar nicht mehr werden. Oh nein ! Oma. Wo soll ich mich verstecken ? Will heim. Haben die nichts Besseres zu tun, als über mich zu reden ? Wahrscheinlich nicht. Hab Hunger. Wo ist Mama ? Die hat mich ja mit Tante und Oma alleine gelassen. Das ist so gemein. Nein ! Nein ! Lasst mich im Wagen. Hört auf so zu reden. Endlich ! Hier kommt Mama. Bitte, nimm mich. Will zum Sandkasten. Wenn ich doch gehen könnte, wäre ich schon längst abgehauen. Mist ! Schon wieder das Gerede, als ob ich sie sonst nicht verstehen würde. Benny darf auch im Sandkasten spielen. Warum ich nicht ? Gemein. Da ! Mama holt den Kinderwagen. Wir fahren nach Hause. Jippi ! Ach nein ! Oma kommt mit. Ahhh !

 

 

 

 

 

Bildgeschichte:  Urlaub am Meer

 

Beim vorliegenden Bild handelt es sich um Menschen, die ihre Zeit oder auch ihren Urlaub am Meer in Rio de Janero verbringen. Das Bild ist wunderschön.

Die einen faulenzen in der Sonne und die anderen plantschen im Meer. Die Menschen machen einen glücklichen Eindruck, denn (fast) jeder liebt die Sonne, das Meer und den Strand. Die Leute scheinen viel Spaß zu haben. Im Hintergrund sieht man hohe Hotels und auch einen Berg. Der Himmel ist wolkenlos und die Sonne bräunt die Haut der Menschen. Nur die Schirme werfen Schatten auf den Sand.

Dieses Bild erinnert mich an unsere Urlaube. Denn ich persönlich verbringe meinem Urlaub auch gern am Strand und am Meer. Ich liebe es mich am heißen Strand zu bräunen und im wunderschönen Meer zu Plantschen.

 

 

Erörterung: Eine Gute Klassengemeinschaft

Ich finde, dass für jede Klasse eine gute Geimeinschaft erreichbar ist.

Gestern habe ich in der Zeitung über einen Amoklauf in einer amerikanischen Schule gelesen. Ein Lehrer und zwei Schüler starben. So schlimm geht es bei uns nicht zu, aber trotzdem möchte ich mir heute Gedanken über unser Klassenklima machen.

Es ist eine traurige Tatsache, dass manche Mitschüler in unserer Klasse gehänselt werden. Die Gründe dafür sind verschieden: Einmal ist es der Beruf der Eltern. Ein anderes Mal das Hobby und manchmal ist es auch die Kleidung. Auch Raufereien sind bei uns üblich. Viele Mitschüler feuern sie dabei an. Ich finde die Prügelein würden aufhören, wenn wir den Raufenden nicht so viel Aufmerksamkeit schenken würden.

Aber ich persönlich fühle mich in der Klasse wohl, weil es auch positive Dinge in unserer Klassengemeinschaft gibt: Den Kranken wird mitgeschrieben. Den Gehänselten wird geholfen. Der, der etwas vergisst, den wird geliehen. Der sich nicht auskennt, dem wird erklärt.

Meine Meinung ist, dass wir alle etwas gegen die negativen Fälle in unserer Klassengemeinschaft unternehmen sollen.

 

 

 http://www.fitinform.ch/StrichmaennchenSprung.gif

 

 

 

 

 

Ballade: Nis Randers

Einst gab es eine fürchterliche Nacht bei den Ostfriesen. Es blitzte und es krachte. Ein Wrack war auf der Sandbank.

Als plötzlich ein Schrei ertönte. Nis Randers hörte ihn und sprach zu seiner Mutter: „Da hängt noch ein Mann im Mast. Ich muss ihn holen ! “ „Bitte nicht, mein Sohn. Ich will dich nicht verlieren. Dein Vater ging unter, Momme auch. Und Uwe ist schon seit drei Jahren verschollen. “ , sagte die Mutter. Der tapfere Mann stieg mutig in das Rettungsboot. Seine Mutter hatte Angst um ihn, sie betete und ihr Herz pochte. Die Bootsfahrt war ein Höllentanz. Nis hatte Angst, dass das Boot zerschmettert. ER konnte den Mann im Mast retten. Aber das Unwetter kam von allen Seiten. Die Mutter wartete ungeduldig und fragte sich, wieso Nis so lange braucht. Aber dann ertönte ein Schrei und die besorgte Mutter horchte erschrocken. Nis schrie: “ Mama ! Es war Uwe, der im Mast gesteckt ist. „

Als sie ankamen, konnte es die Mutter zuerst nicht glauben. Aber dann war sie überglücklich.

 

 

 http://www.claus-beese.de/seenotretter/nisranders22.jpg

 

 

 

 

Ballade: Der Handschuh

Vor langer Zeit saß der König auf seinen Altans, um sich einen Löwenkampf anzusehen.

Der König winkte mit dem Finger und so öffnete sich das erste Tor, aus dem ein Löwe herauskam. Da sich der Löwe auf den Boden legte winkte er wieder und das zweite Tor öffnete sich.  Ein Tiger sprang hervor und legt sich auch hin. Der König winkte zum Dritten mal und nun sprangen zwei Leoparden hervor. Sie stürzten sich auf den Tiger. Da schmiss Frau Kundigunde ihren Seidenhandschuh in den gefährlichen Käfig. Der Ritter Delorges steigt in den furchtbaren Zwinger und bringt der Edelfrau den Handschuh. Als Fräulein Kundigunde ihm, ihren Dank zeigen wollte, wirft der Ritter ihr den weißen Handschuh ins Gesicht.

 

Dialog:

 

Ich: Mama, darf ich heute zum Seefest gehen ?

Mama: Nein! Du hast am Montag E- Schularbeit. Du musst noch lernen.

Ich: Bitte, ich hab doch schon viel gelernt. 

Mama: Aber die Vokablen kannst du trotzdem noch nicht. 

Ich: Aber alle meine Freunde dürfen zum Fest gehen.

Mama: Das ist mir egal. 

Ich: Bitte! 

Mama: o.k. Aber wehe, du schreibst am Montag eine schlechte Note. 

Ich: Danke!

 

 

 

Literatur

Literatur kommt aus dem lateinischen Wort (literare)

Bei der Literatur gibt es drei verschiedene große Gattungen  : Epik & Lyrik & Dramatik .

 

Epik :

Die Epik umfasst die erzählende und beschreibende Literatur . Bekannte Formen epischer Werke findet man in Romanen, Sagas, Kurzgeschichten, Erzählungen, Romanzen, Novellen, Märchen und Legenden. Zu den ersten Formen zählen auch erklärende Aufschriften von Gegenständen.

 

Lyrik :

Lyrische Werke werden oftmals auch als Poesie bezeichnet, wobei mit dem Begriff Lyrik weniger die psychologische Wirkung eines Textes als die klangliche Beziehung zwischen Worten, Strophen und Versen gemeint wird. Lyrische Texte (Gedichte) wurden bis ins Mittelalter grundsätzlich gesungen, ihre volle Aussagekraft erhalten sie auch erst im lauten Vortrag. Durch ihre Kürze, prägnante Ausdrucksform und ihren Bezug zu einem “lyrischen ich” unterscheiden sie sich von den Literaturgattungen Dramatik und Epik

 

Dramatik :

Das Drama (griechisch Handlung) ist primär zur Aufführung im Theater geschrieben. Ein Kennzeichen des Dramas die Unterteilung der Handlung in Szenen, die in Dialogen dargestellt werden. Unter dem Begriff “Drama” sind folgende Gattungen zusammengefasst: Tragödie, Komödie und Tragikomödie

 

 

 Meine Vorstellung einer idealen Klassengemeinschaft

 Ich glaube in jeder Klasse gibt es Probleme. Aber wie würde die ideale Klassengemeinschaft ausschauen ? Über dieses Thema und dieser Frage will ich mir heute ernsthaft gedanken machen .

In jeder Klasse gibt es Täter & Opfer. Deswegen fühlen sich viele Schüler in der Klasse nicht wohl. Ich glaube wenn wir an einer guten Klassengemeinschaft sehr hart arbeiten würden, könnten wir dieses Ziel sehr bald erreichen. Eine gute Klassengemeinschaft stelle ich mir so vor, dass man die anderen Mitschüler inruhe lässt, denn es geht niemanden etwas an welche Kleidung sie tragen, welchen Beruf ihre/seine Eltern haben, welche Tätigkeiten sie gerne ausüben, … . Man sollte sich auch gegenseiteig helfen und sich gegenseitig respektieren, auch wenn man diesen Schüler oder diese Schülerin nicht leiden kann.

Das war meine Meinung über eine gute Klassengemeinschaft und ich hoffe das unsere Klassen diese Gemeinschaft bald erreichen werden.

 

Kurzgeschichte (short story)

Das Wort „Kurzgeschichte“ ist eine Lehnübersetzung aus dem Amerikanischen. Sie sind kurze realistische Prosaerzählungen, die sich im 19.Jahrhundert in literarischen Texten entwickelten. Die Entwicklung deutscher Kurzgeschichten setzte sich erst nach 1945 durch und begann als Trümmerliteratur. In der Trümmerliteratur spiegelt sich der Krieg in der Literatur wider. Man versuchte Ursachen sowie Ergebnisse zu finden und gab persönliche Erfahrungen und Erlebnisse wieder. Das Ziel der Trümmerliteratur ist es, daß der Leser einer Kurzgeschichte weiterdenkt. Die deutsche Kurzgeschichte entwickelte sich aus vielen Formen der Kurzprosa u.a. aus der Novelle und Anekdote (Anekdote: scharf charakterisierende Erzählung über eine historische Persönlichkeit oder Begebenheit, Novelle: klassische Form entstand in der ital. Renaissance). Kurzgeschichten sind durch eine Reihe von Merkmalen gekennzeichnet, die jedoch nicht immer alle vorhanden sein müssen. Typische Erkennungszeichen sind vor allem der geringe Umfang und eine scheinbare Momentaufnahme eines nur kleinen Ausschnitts aus der Wirklichkeit. Kurzgeschichten halten das Ende offen, um dem Leser eine Anregung zur Diskussion oder zum Weiterdenken zu liefern. Das Ziel des Autors ist es, den Menschen das Gefühl der Verbundenheit zu geben.

 

 

 

 

 

  

Heinrich Böll

 

Heinrich Theodor Böll wurde am 21.Dezember.1917 in Köln geboren und ist am 16.Juli.1985 in Kreuzau-Langenbroich gestorben. Er war ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer und gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Im Jahr 1972 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

 

http://www.boell-rlp.de/Stiftung/boell/boell2

 

 

 

 

 

 

 

Deutsch Hausübung: st, sst oder ßt?

 

Fast alles können, der Täter wurde gefasst, sie grüßt mich immer sehr freundlich, ihm passt nie etwas, ihr müsst mehr lernen, der Ofen rußt sehr stark, du hast mich belogen, sie hasst das frühe Aufstehen, du musst genau zuhören, sie liest eine Geschichte vor, er lässt mit keine Chance, ihr lest den Text noch einmal, am liebsten isst er Spagetti, sie ist zu spät gekommen, wir haben das Rätsel gelöst, etwas nicht gewusst haben, das Seil reißt, Sabine reist im Sommer nach Spanien, die Arbeit reißt nicht ab, der Bach fließt langsam, jemand wüst beschimpfen, der Arbeiter verfliest das Badezimmer, sie hat mich geküsst, ich habe geniest, er genießt den Urlaub, unser Hund frisst täglich ein halbes Kilo Fleisch, ihr wisst nicht viel, du weißt wirklich nichts, er weist die Schuld von sich.

 

 

 

 

Dead Man Walking

 

Vor den Weihnachtsferien haben wir uns den Film „Dead Man Walkin“ angeschaut. Deswegen möchte ich heute die Inhaltsangabe dieses Filmes wiedergeben.

 

Dead Man Walking – Sein letzter Gang ist ein US-amerikanischer Spielfilm (1995), der sich mit dem Thema Todesstrafe auseinandersetzt.

 

Sechs Jahre sitzt Matthew Poncelet schon aufgrund eines mit einem Komplizen begangenen Mordes an einem Paar in der Todeszelle, als er sich angesichts des heranrückenden Hinrichtungstermins an die Nonne Helen Prejean wendet, damit diese eine erneute gerichtliche Untersuchung erwirkt. Helen nimmt zu ihm Kontakt auf und besucht ihn. Dabei findet sie zu ihrer Überraschung einen arroganten, sexistischen, rassistischen und von jeglicher Reue weit entfernten Menschen vor, der weiterhin seine Unschuld beteuert. Zwischen den beiden entwickelt sich eine immer intensiver werdende Beziehung und Helen versucht zu erreichen, dass die Strafe in lebenslange Haft umgeändert wird. Bei ihren Bemühungen lernt sie sowohl die Angehörigen der Opfer als auch die des Täters näher kennen. Dabei werden Menschen gezeigt, die nach Gerechtigkeit verlangen und die Bemühungen der Nonne mit Unverständnis und Ablehnung betrachten, aber auch das Leben der mit dem Täter verbundenen Menschen wird beleuchtet. Poncelet begibt sich auf einen langen, äußerst schmerzhaften Weg der eigenen Wahrheitsfindung, an dessen Ende das Eingeständnis der eigenen Tat steht und quasi im Augenblick des Todes durch die Giftspritze die Bitte um Vergebung an die Angehörigen der Opfer ergeht. Der Film wurde vielfach als Appell gegen die Todesstrafe verstanden – die äußerste Auseinandersetzung Poncelets mit seiner Tat wird jedoch letztlich erst in der unausweichlichen Konsequenz seiner Hinrichtung erreicht. So entlässt der Film den Zuschauer ohne eine einfache Antwort.

 

Meine Meinung: Ich finde die Todesstrafa deshalb ungerecht, weil ein Verbrecher sollte seine Tat im Gäfingnis absitzen und seinen Fehler einsehen. Ich finde sie unmenschlich.  

 

 

 

Gerhart Hauptmann

Dramatiker & Schriftsteller

 

 

Gerhart Hauptmann wurde am 15. November 1862 im schlesischen Ober-Salzbrunn als Sohn eines Wirts geboren. Nach einer abgebrochenen Landwirtschaftslehre absolvierte er die Kunst- und Gewerbeschule in Breslau und studierte 1883 in Rom Kunst. 1884 ließ er seine Absicht fallen, Bildhauer zu werden und zog nach Berlin. Im Jahr darauf heiratete er – wie seine drei älteren Brüder vor ihm – eine der Töchter der Großkaufmannsfamilie Thienemann und war damit seiner finanziellen Sorgen enthoben. Er begann zu schreiben und wurde mit seinen Sozialdramen „Vor Sonnenaufgang“ (1889) und „Die Weber“ (1893) bekannt – obwohl sie zunächst nur in geschlossenen Veranstaltungen der Berliner „Freien Bühne“ am Lessing- bzw. am Neuen Theater aufgeführt werden konnten.
1891 übersiedelte Gerhart Hauptmann mit seiner Familie nach Schlesien, doch 1894 ging er allein nach Berlin zurück, während seine Frau mit den drei Söhnen nach Dresden zog. 1901 zogen sich Gerhart Hauptmann und seine zweite Ehefrau Margarete Marschalk mit ihrem 1900 geborenen Sohn nach Agnetendorf (polnisch: Jagniatkow) im nördlichen Riesengebirge zurück.
1912 wurde Gerhart Hauptmann mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. 1918 bekannte er sich ausdrücklich zur Weimarer Republik. Mit der Figur “Mynheer Peeperkorn” setzte ihm Thomas Mann 1924 in „Der Zauberberg“ ein literarisches Denkmal. 1933 zog Gerhart Hauptmann sich für längere Zeit aus der Öffentlichkeit zurück, versäumte es jedoch, gegen das NS-Regime Stellung zu nehmen; schlimmer: Er ließ es zu, dass Joseph Goebbels seinen 80. Geburtstag zum Anlass einer offiziellen Ehrung nahm. Gerhart Hauptmann starb am 6. Juni 1946 in Agnetendorf.
Gerhart Hauptmann war ohne Zweifel der bedeutendste naturalistische Dichter. Eine ausschließliche stilistische Zuordnung würde allerdings ignorieren, dass er auch klassische, romantische, symbolistische und impressionistische Elemente in seine vielseitige Dichtung mit einbezogen hat. 
 

 

 

 

 
 
Che
 
Geboren wurde Che Guevara am 14. Juni 1928 in Argentinien. Mit nur 2 Jahren erkrankt er an Astma was ihn sein ganzes Leben lang begleiten wird. Nach dem Abschluss des Studiums zum Doktor durchquert er halb Lateinamerika mit einem Freund und arbeitet kurze Zeit in einer Lebrastation. Später lernt er in Mexico den Revelutionär Fidel Castro kennen und schließt sich ihm an. Danach landet er mit Castro auf Kuba und beginnt die Revelution gegen Batista. Mit dem Sieg in Santa Clara führt Commandate Che Guevara Castro und seine Anhänger zum Sieg. Unter Fidel Castro wird er dann Industrieminister und Chef der kubanischen Nationalbank. Später versucht er mehrer Revelutionen anzuzetteln, unteranderem reist er zu diesem Zweck in den Kongo. Als erd dort keinen erfolg hatte versuchte er es ein zweites mal. Doch auch hier scheiterter er und wurde am 9. Oktober 1967 ohne Gerichtsverhandlung von einem betrunkenen Soldaten erschossen.
 
http://www.lateinamerika.de/Laender/images/bolivien/Che_Guevara_Portrait.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Advertisements

5 Responses to “Melanie G.”


  1. 1 deutschprofis
    Juni 10, 2008 um 8:09 am

    Nette Seite!

  2. 2 deutschprofis
    Juni 10, 2008 um 8:10 am

    yeaH.. !! geiiLee seiiT meLaniie.. !! hdL..*

  3. 3 deutschprofis
    Juni 11, 2008 um 11:47 am

    hy.. Nj..
    ba mia is gonga…
    i hob afoch so a Linie ei tu.. i moch da de linie und du schreibsts drunta da linie dein monolog, passt?

    lg katrin

  4. 4 deutschprofis
    Juni 16, 2008 um 9:04 am

    GeiiLoO!!

  5. 5 deutschprofis
    Juni 16, 2008 um 2:56 pm

    eeJ** .. fescH fescH .. !! geiiLee texTee .. !! Ld..*üaa


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: